....Eierstockkrebs..Ovarian cancer....

....In der Schweiz erkranken jährlich rund 600 Frauen an Eierstockkrebs. Frühzeitig diagnostiziert und behandelt, gibt es Heilungschancen. ..600 women on average develop ovarian cancer in Switzerland each year. When diagnosed and treated in its early stages, recovery is possible. ....

 

....Risiko..Risk....

....Eierstockkrebs ist ein bösartiger Tumor, der entsteht, wenn sich bestimmte Zellen der Eierstöcke oder des Eileiters unkontrolliert vermehren.  An zwei Arten von Tumoren erkranken Frauen in 85% aller Fälle: Ovarialkarzinome entwickeln sich aus der äusseren Gewebeschicht, die den Eierstock umgibt; Borderline-Tumore weisen mehr oder weniger bösartige Zellveränderungen auf, wachsen weniger aggressiv und auch weniger invasiv. Weil die beiden Eierstöcke (Ovarien) als Teil der inneren weiblichen Geschlechtsorgane in unmittelbarer Nachbarschaft zu anderen Organen des Bauch-Becken-Raums liegen, können sich deren Krebszellen direkt auf der Gebärmutter, der Blase, dem Darm, der Kapsel von Milz oder Leber absetzen, in diese Organe einwachsen und Metastasen bilden. ..Ovarian cancer is a malignant tumor that develops when certain cells in the ovaries or fallopian tubes begin to multiply uncontrollably. In 85% of cases, women suffer one of two types of tumors: in one, ovarian cancer grows in the outer layer of tissue surrounding the ovary; in the other, borderline ovarian tumors exhibit malignant cellular changes to a varying degree from few to many, and grow less aggressively and less invasively. As part of the internal female reproductive organs, the ovaries are located in immediate proximity to other organs of the stomach and pelvic regions. Because of this, their cancer cells can settle in the uterus, the bladder, the intestine, the spleen or liver, then grow into these organs and develop metastases. ....

....Der Eierstockkrebs gehört eher zu den seltenen Krebserkrankungen bei Frauen. Durchschnittlich sind sie über 60 Jahre alt, wenn die Krankheit bei Ihnen ausbricht. Aber auch jüngere Frauen sind davon betroffen. Folgende Faktoren und Lebensumstände können dazu beitragen: ..Ovarian cancer is one of the more rare cancers in women. On average, women are over the age of 60 when they develop it, but younger women can also be affected. The following factors and conditions may have an effect: ....

  • ....Alter über 50 Jahre..over 50 years of age....
  • ....Kinderlosigkeit, frühe erste Periode oder späte Wechseljahre..infertility, early onset of menstruation or undergoing late menopause....
  • ....Starkes Übergewicht..obesity....
  • ....Erbliche Veranlagung (z.B. BRCA-Mutationen)..genetic predisposition (e.g., BRCA mutations)....
  • ....Erkrankung an Brust-, Gebärmutter- oder Darmkrebs..history of breast, uterine or colon cancer....
  • ....Schadstoffe (z.B. Asbest)..exposure to harmful substances (e.g., asbestos)....
  • ....Hormonersatztherapie während und/oder nach den Wechseljahren..hormone replacement therapy during and/or after menopause....
 
....Schematische Zeichnung von Gebärmutterkörper, Eileiter und Eierstock (rubinrot eingekreist). ..Schematic drawing of the uterus, fallopian tubes and ovaries (highlighted in red). ....

....Schematische Zeichnung von Gebärmutterkörper, Eileiter und Eierstock (rubinrot eingekreist). ..Schematic drawing of the uterus, fallopian tubes and ovaries (highlighted in red). ....

 

....Vorsorge..Prevention....

....Einen sicheren Schutz vor Eierstockkrebs gibt es nicht.  Die Einnahme der Antibabypille, Schwangerschaften und Stillen können jedoch das Erkrankungsrisiko verringern. Kinderlosigkeit, eine frühe erste Periode und späte Wechseljahre gelten hingegen als mögliche Risikofaktoren, vor allem wenn sie kumuliert auftreten. ..There is no safeguard against developing ovarian cancer, though oral contraception, pregnancies and breastfeeding can reduce the risk of developing the disease. In contrast, infertility, the early onset of menstruation and late menopause are considered possible risk factors, particularly when they occur together. ....

....Eierstockkrebs ist nicht direkt vererbbar, aber die Neigung dazu kann vererbt werden. Man geht davon aus, dass bei 5 bis 10 Prozent der bösartigen Eierstocktumore eine genetische Veranlagung vorliegt. Hinweise auf ein familiäres Risiko können Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie, aber auch Darmkrebs (HNPCC) sein. Wenn eine dieser Erkrankungen in der Familie vorkommt, besprechen Sie die Situation mit Ihrem Hausarzt oder einem Facharzt. Als Risikogruppe gelten Frauen mit BRCA-Genveränderungen. In der Schweiz sind zwar nur 0,1 – 0,2 Prozent der Frauen Trägerinnen dieser Genveränderung. Doch: etwa 50 Prozent von ihnen mit BRCA1-Mutation und 20 Prozent mit BRCA2-Mutation erkranken an Eierstockkrebs. Ein Gentest kann zeigen, ob eine BRCA-Mutation vorliegt. ..Ovarian cancer is not directly hereditary, but the predisposition to the disease can be inherited. Between 5 and 10% of malignant ovarian tumors are thought to show a genetic predisposition. Indications of a familial risk could be breast or ovarian cancer in the family, as well as colon cancer (HNPCC). If one of these diseases has occurred in your family, talk to your family doctor or specialist about your risk.
Women with BRCA gene mutations are considered a high-risk group. In Switzerland, only 0.1 – 0.2 percent of women carry this gene mutation. Nevertheless, approximately 50% of those with BRCA1 mutations and 20% of those with BRCA2 mutations develop ovarian cancer. A genetic test can indicate whether a BRCA mutation is present. ....

....Vor diesem Hintergrund, könnten Ultraschalluntersuchungen in Kombination mit Blutmarker-Tests eine Vorhersage erlauben, ob eine bösartige Erkrankung besteht. ..Taking this into consideration, ultrasound exams in tandem with blood marker tests could predict the presence of malignant disease. ....

....Neue Forschungen zeigen, dass Eierstockkrebs von den Eileitern ausgeht. Frauen können sich präventiv schützen, wenn sie die Eierstöcke operativ entfernen lassen. Bei BRCA-Trägerinnen genügt das nicht: Sie sollten Eileiter und Eierstöcke immer nach Abschluss der Familienplanung oder nach Eintritt der Menopause entfernen lassen. ..New research indicates that ovarian cancer originates in the fallopian tubes. As a result, women can reduce their risk by having their fallopian tubes removed. For BRCA carriers, however, this is not sufficient: they should always have their ovaries and fallopian tubes removed after childbearing is completed, or after the onset of menopause. ....

 
....Ein hoffnungsvoller Ausblick: Neuere Forschungen zeigen, dass Schutz präventiv möglich ist. ..A hopeful outlook: new research shows that prevention is possible. ....

....Ein hoffnungsvoller Ausblick: Neuere Forschungen zeigen, dass Schutz präventiv möglich ist. ..A hopeful outlook: new research shows that prevention is possible. ....

 

....Früherkennung..Early detection....

....Eierstockkrebs bereitet oft über längere Zeit keine Beschwerden. Wirksame Methoden der Früherkennung gibt es bislang noch nicht. Deshalb wird er meist erst diagnostiziert, wenn er im Beckenraum und in der Bauchhöhle Metastasen gebildet hat. Zu den typischen Symptomen gehören: ..Ovarian cancer often develops for an extended period without symptoms and there are currently no effective screening tests for early detection. As a result, the disease is not usually diagnosed until it has formed metastases in the pelvic region or abdominal cavity. Some of the typical symptoms are: ....

  • ....Andauernde Schmerzen im Unterbauch, die länger als drei bis vier Wochen bestehen bleiben..persistent lower abdominal pain lasting longer than three to four weeks....
  • ....Verdauungsbeschwerden, Verstopfung..indigestion, constipation....
  • ....Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Blähungen..lack of appetite, feeling unusually full, bloating....
  • ....Zunahme des Bauchumfangs, verursacht durch Flüssigkeitsansammlungen im Bauchraum..swollen or distended stomach, caused by accumulation of fluid in the abdominal area....
  • ....Unerklärliche Gewichtsabnahme..unexplained weight loss....
  • ....Kurzatmigkeit, verursacht durch Flüssigkeitsansammlung im Bauch oder in der Lunge..shortness of breath, caused by an accumulation of fluid in the stomach or lungs....
  • ....Zyklusstörungen, Zwischenblutungen..menstrual problems, irregular periods....

....Einige dieser Beschwerden erscheinen als harmlose Magen-Darm-Verstimmungen und werden falsch behandelt. Andere ähneln den Begleiterscheinungen der Menopause, weswegen Frauen oft die Zähne zusammen beissen und aushalten. Vor allem Frauen mit Gewichtsproblemen deuten die Signale ihres Körpers als Folge von Essstörungen oder Diäten falsch. ..Some of these complaints appear to be harmless gastrointestinal disorders and are often treated incorrectly. Others resemble the symptoms of menopause, meaning that women often endure them. Women with weight problems in particular misread the signals given by their bodies as resulting from eating disorders or diets. ....

....Die Stifterin Manja Gideon litt während zwei Jahren an diesen Symptomen. Sie konsultutierte immer wieder ihren Hausarzt und Fachärzte. Weder ihr Gynäkologe, ihr Gastroenterologe noch ihrInternist klärten die Krankheit Eierstockkrebs bei ihr ab – zu unspezfisich erschienen die Symptome. ..Our founder, Manja Gideon, suffered from these symptoms for two years. Again and again she consulted her family doctor and specialists. Neither her gynecologist, her gastroenterologist nor her internist attributed her symptoms to ovarian cancer—the symptoms were just too general. ....

....In der jüdischen Gesellschaft gibt es eine erhöhte Anzahl von Frauen, vor allem Jüdinnen aschkenasischer Herkunft, mit diesen Genmutationen. Die Manja Gideon Stiftung unterstützt es, die Vorsorge bezogen auf diese Bevölkerungsgruppe und die BRCA1- und 2-Mutationen zu forcieren. Wir sehen darin die Chance Frauen früher zu erreichen, sie vorsorglich zu behandeln und im Falle einer Erkrankung vielleicht sogar zu heilen. ..In the Jewish community there is a higher percentage of women, particularly those of Ashkenazi descent, with the relevant gene mutations. The Manja Gideon Foundation supports efforts to advance prevention in regards to this group of individuals with BRCA1 and BRCA2 mutations. We regard this as an opportunity for us to reach women earlier, to offer them preventive care and, in the case of a diagnosis, to potentially—hopefully—offer them a cure. ....